Keystone logo
University of Wroclaw Faculty of Physics and Astronomy

University of Wroclaw Faculty of Physics and Astronomy

Einführung

University of Wroclaw Faculty of Physics and Astronomy besteht seit 1702 und ist eine der ältesten Universitäten in Mitteleuropa. Wir bauen auf dem historischen Erbe Schlesiens und dem Erbe der österreichischen, preußischen, tschechischen und polnischen Kultur auf und führen auch die Traditionen der polnischen Universitäten in Lemberg und Vilnius fort.

Als einzige Universität in Niederschlesien und als eine von zehn in Polen tragen wir den Titel Forschungsuniversität . Dies bedeutet, dass wir in den kommenden Jahren zusätzliche Mittel für die Umsetzung des Projekts der Universität Breslau erhalten, das im Wettbewerb „Exzellenzinitiative – Forschungsuniversität“ ausgezeichnet wurde. Das Projekt sieht viele Vorteile für aktuelle und zukünftige Studierende unserer Universität vor, darunter Stipendien- und Zuschussprogramme, Nachhilfeunterricht, die Reduzierung der Klassengruppen und die Erweiterung des Programmangebots auf Englisch sowie die Einführung zusätzlicher Einzelstudiengänge besonders talentierte und ehrgeizige Menschen.

Wir beschäftigen die besten Spezialisten, auch aus ausländischen akademischen Zentren. Wir agieren wie eine kleine Stadt – unsere akademische Gemeinschaft umfasst 30.000 Menschen. An unseren 10 Fakultäten (Fakultät für Biotechnologie, Fakultät für Chemie, Fakultät für Briefe, Fakultät für Rechts-, Verwaltungs- und Wirtschaftswissenschaften, Fakultät für Sozialwissenschaften, Fakultät für Geschichts- und Pädagogische Wissenschaften, Fakultät für Biowissenschaften, Fakultät für Geo- und Umweltwissenschaften, Fakultät (Physik und Astronomie, Fakultät für Mathematik und Informatik) finden Sie ein breites Spektrum unterschiedlicher Studienrichtungen – von Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaften über biologische, chemische und geografische Wissenschaften bis hin zu Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften.

Mission und Strategie

Alle Aktivitäten der Universität Breslau basieren auf zwei Grundwerten: Wahrheit und Meinungsfreiheit. Der europäische Charakter einer offenen und toleranten Hochschule wird durch ihre geografische und kulturelle Lage – im Grenzgebiet zwischen Polen, Tschechien und Deutschland – unterstrichen.

Unsere Mission ist es, Forschung auf höchstem Niveau durchzuführen und zu fördern. Wir pflegen enge Beziehungen zu Breslau und Niederschlesien. Wir sind auch offen für die Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen sowie in- und ausländischen Unternehmen. Wir wollen gemeinsam ein Zentrum für wissenschaftliches, intellektuelles und kulturelles Leben aufbauen.

Wir glauben, dass ein hohes Bildungsniveau, ein Austausch von Konzepten und Ideen sowie Multikulturalität – von Studenten und Dozenten – eine Grundlage für eine Zivilgesellschaft bilden, für die Entwicklung das wichtigste Ziel ist.

Satzung

Die Satzung der Universität Breslau legt die Grundsätze der Organisation und Funktionsweise der UWr fest, insbesondere das System und die Aufgaben ihrer Organe, Leitungs- und Organisationseinheiten.

Das aktuelle Statut wurde vom UWr-Senat mit Beschluss Nr. 102/2019 vom 29. Mai 2019

Campus-Funktionen

Offene Ressourcen

Die Universität Breslau teilt Wissen. Wir gehen davon aus, dass Wissensressourcen nicht nur wenigen Privilegierten vorbehalten sind und dass die Errungenschaften der Wissenschaft allen zugutekommen sollten. Als öffentlich finanzierte Einrichtung muss die Universität offen und transparent sein. Kommen Sie vorbei und schauen Sie sich an, was wir zu bieten haben!

Schauen Sie sich die umfangreichen Sammlungen der Digitalen Bibliothek an und hören Sie sich eine offene Vorlesung im Rahmen des Studium Generale an. Wenn Sie wissen wollen, was an der Universität los ist, lesen Sie den „University Review“. Schauen Sie sich an, was im Projekt „Regional GLAM“ passiert.

Digitale Bibliothek

dLibra ist das erste polnische System zum Aufbau digitaler Bibliotheken, das seit 1999 vom (PSNC) entwickelt wurde. dLibra ist ein Ergebnis der Forschung auf dem Gebiet der digitalen Bibliotheken, die seit 1996 im PSNC durchgeführt wird. Das dLibra-System ist heute das am weitesten verbreitete beliebte Software dieser Art in Polen.

dLibra ermöglicht den Aufbau professioneller Repositories digitaler Dokumente, auf die externe Personen und Systeme im Internet zugreifen können. Die Kommunikation und der Datenaustausch basieren auf bekannten Standards und Protokollen wie RSS, RDF, MARC, DublinCore oder OAI-PMH. Digitale Bibliotheken auf Basis von dLibra bieten ihren Nutzern erweiterte Möglichkeiten wie die Suche nach Inhalten gespeicherter Elemente, die Suche nach bibliografischen Beschreibungen mithilfe eines Synonymwörterbuchs, die Gruppierung digitaler Publikationen und die Navigation in diesen Strukturen oder präzisere und erweiterte Zugriffsregeln auf Elemente. Eine detaillierte Funktionsbeschreibung von dLibra finden Sie hier. Eine Beschreibung der Architektur und technischen Anforderungen finden Sie hier.

dLibra wird von Institutionen wie wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken genutzt, um gespeicherte digitale Publikationen im Internet verfügbar zu machen. Diese Institutionen schaffen durch die Nutzung des PIONIER-Netzwerks und der dLibra-Software eine polnische Plattform verteilter digitaler Bibliotheken. Die aktuelle Liste der Installationen des dLibra-Systems finden Sie hier. Darüber hinaus bietet PSNC Schulungen und technische Hilfe im Bereich der dLibra-Systemnutzung an.

Hauptseite der dLibra-Bibliothek basierend auf der Vorlage „Internet Services by LanVacation“. HTML-Vorlage für das Admin-Panel basierend auf einer Vorlage von Minimalistic Design.

Studium Generale

Studium Allgemein

Interdisziplinäres Seminar Studium Generale Universitatis Wratislaviensis im. Professor Jan Mozrzymas vereint verschiedene Fachgebiete und sucht nach universellen Gesetzen, die es Ihnen ermöglichen, die Welt um uns herum kennenzulernen und zu verstehen.

Vorträge herausragender Wissenschaftler, die in den Seminaren des Studium Generale aktuelle und wichtige Errungenschaften in verschiedenen Wissensgebieten präsentieren, erläutern die Realität und zeigen ihre Einheit.

Das Studium Generale wurde von Prof. Jan Mozrzymas, Physiker und Rektor der Universität in der Amtszeit 1984-1987, gegründet und durch Beschluss des Senats der Universität Breslau vom 17. Februar 1993 ernannt.

Vorträge verbunden mit Diskussion sind offen und für alle Interessierten zugänglich. Sie finden dienstags von 17:15 bis 19:15 Uhr im Oratorium Marianum (pl. Uniwersytecki 1, Hauptgebäude) statt.

  • Veröffentlichungen
  • Wissenschaftlicher Rat
  • Das aktuelle Studium Generale-Programm
  • Archivprogramme des Studium Generale
  • Geschichte
  • Kontakt - Studium Generale

Regionaler Glamour

GLAM – Galleries, Libraries, Archives, Museums, (Galerien, Bibliotheken, Archive, Museen) – sind öffentliche und private Institutionen, die Kulturgüter sammeln. Jede dieser Institutionen erfüllt spezifische, miteinander verbundene Rollen bei der Sammlung, Entwicklung, Bewahrung und Weitergabe der von ihr verwalteten Teile des Kulturerbes an die Öffentlichkeit. Sie haben ihren Ursprung in einer gemeinsamen Wurzel – also alten, traditionellen Institutionen wie der antiken Bibliothek von Alexandria, die verschiedene Arten von Objekten (Schriftdokumente, Archive, Gemälde, Skulpturen usw.) sammelte und oft als Museion bezeichnet wurde, also u. a Tempel Im Laufe der Jahre, mit der Entwicklung der Sammlung, spezialisierten sich diese Institutionen immer mehr und ihre Strukturen wurden getrennt organisiert, je nach Art der gesammelten Sammlungen, der Form der bereitgestellten Informationen und der Art der bedienten Benutzer. Darüber hinaus wurden im 19. und 20. Jahrhundert für jede Art dieser Institutionen eigene Berufsverbände und Bildungsprogramme gegründet.

Im Zeitalter der Entwicklung digitaler Technologien unterliegt das „traditionelle Verhalten“ von GLAM-Institutionen einer Weiterentwicklung und neue IT-Lösungen, insbesondere die Entwicklung des Internets, schaffen neue Möglichkeiten für den sicheren Betrieb von Kulturgütern. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website der Universitätsbibliothek Wrocław – https://www.bu.uni.wroc.pl/glam, die die Zusammenarbeit niederschlesischer Kulturinstitutionen im Rahmen des Regionalen GLAM initiiert hat.

Im gesamten Kulturerbesektor kämpfen viele verschiedene Arten von GLAM-Organisationen mit gemeinsamen Problemen. Das Konzept der Zusammenarbeit innerhalb des regionalen GLAM geht davon aus, dass das Synergiepotenzial der in einzelnen Institutionen entwickelten Kompetenzen genutzt wird, um die Kosten ihres Betriebs zu optimieren und die Wirksamkeit ihrer Mission zu steigern.

    Standorte

    • Wrocław

      plac Maxa Borna,9, 50-204, Wrocław

    Studiengänge

      Die Einrichtung bietet außerdem:

      Fragen